GLOBAL DENKEN - LOKAL HANDELN

Angesichts Peak Everything, des Klimawandels und der immer schneller voran schreitenden Umweltzerstörung können und wollen Bürgerinnen und Bürger nicht länger darauf warten, dass die Politik aktiv wird. Der jüngste Klimagipfel hat erneut gezeigt, dass mit verlässlichen Regularien zum Klimaschutz sowie für eine zukunftsfähige Erneuerung des Weltwirtschaftssystems demnächst nicht zu rechnen ist. Die Devise heißt offenbar Wachstum, weiter so, egal was es kostet und vor allem - immer schneller.

er nicht mehr tatenlos zusehen kann, wie diese Denkweise unsere Umwelt irreparabel schädigt, die Ressourcen erschöpft und das globale Wirtschafts- und Bankensystem von einer Krise in die nächste taumelt, will handeln –

und zwar jetzt.

 

SICH SELBST ERMÄCHTIGEN

Transition Town Initiative Erfurt - die Plattform zur Vernetzung aller Akteure und Initiativen in Erfurt und Region - nimmt sich diesen Herausforderungen an.

Aus der Freude heraus Positives bewirken zu können und dem Vertrauen, dass es noch nicht zu spät ist den Wandel mit zu gestalten, versuchen wir in unserer Stadt "lokal zu handeln” weil wir “global denken”. Wir wagen es, der Zukunft optimistisch entgegenzusehen und ermächtigen uns selbst, die Dinge ins Rollen zu bringen, als Erfurter gemeinsam, unabhängig, überparteilich.

Durch Information und Mobilisierung der MitbürgerInnen, vor allem jedoch mit gemeinsamen, nachhaltig und langfristig angelegten Projekten, gehen wir in der eigenen Stadt oder im Stadtteil Schritt für Schritt neue Wege, indem Brachflächen genutzt werden um Gemüse anzubauen, Energiegenossenschaften unterstützt werden, um die Energieversorgung der Stadt sicherzustellen und die Wertschöpfung hier zu behalten, lokale und regionale Wirtschaftskreisläufen gestärkt werden und vieles mehr.

 

 

WERTE WANDELN

So wird unsere eigene Stadt zum Experimentierfeld für eine Gesellschaft, die ohne den Zwang zu weiterem umweltzerstörenden Wachstum auskommt. Damit sind ein Wertewandel und die Einsicht verbunden, dass nicht Konsum glücklich machen wird, sondern menschliche Gemeinschaft, basierend auf natürlichen Lebensgrundlagen und einer gesunden Umwelt.

 

 

MITMACHEN

Jeder, der unsere Stadt und ihre Menschen liebt - und der nicht mehr vertröstet werden will, sondern Hand anlegen möchte - Privatpersonen, Vereine, Firmen …

als Macher oder als Förderer, spontan bei einer Aktion oder dauerhaft in einer Arbeitsgruppe, als Mittler und Multiplikator, als Genossenschaftsmitglied in der Energiegenossenschaft, als Gemüsegärtner im Gemeinschaftsgarten, als Netzwerker und Familie.

Interessierte, die uns kennen lernen wollen oder sich mit uns vernetzen möchten, sind jederzeit bei unseren Treffen und Veranstaltungen willkommen.

 

In den letzten Jahren seit 2011  ist viel passiert: es gibt den Gemeinschaftsgarten in der Metallstraße, die erste Erfurter Energiegenossenschaft, die solidarische Landwirtschaft mit Diestels Sonnengarten, das Repair Cafe, die Erzeuger/Verbraucher Genossenschaft "LandMarkt", das Wohnprojekt Grolmannstr. und vieles mehr an Themengruppen. 

 

Dabei war und ist Transition Town Erfurt als Initiative eine Art Inspiration und erste Hilfestellung für diese Projekte. Umgesetzt wurden die Ideen jedoch in den jeweiligen Gruppen in Eigenregie - und das ganz wunderbar.

 

Möchte jemand eine Themengruppe, z.B. Tauschring, Regionalgeld, vegane Ernährung etc. gründen, helfen und unterstützen wir gern.

 

 

Das gilt atürlich auch für Aktionen, die den Wandel zu mehr Nachhaltigkeit und hin zu einer postfossilen Postwachstumsgesellschaft unterstützen.

 

 

Einen informativen Überblick, worum es geht bietet die Doku "An den Grenzen des Wachstums" auf YOUTUBE sowie "Schluss mit schnell" auf Arte

 

 

Leider cancelt Jimdo zum 31.03.15 seine Newsletterfunktion. NL-Anmeldungen ab jetzt bitte an impuls@transitiontownerfurt.de